Dem schlechten Wetter zum Trotz gab es letztes Wochenende “Einmal Wellness bitte”. Und zwar am Fusse des Toblerone-Bergs, dem gigantischen Matterhorn, in dem idyllischen, wenn auch touristischen Ferienort Zermatt.

Raus aus dem grauen Regenwetter rein ins Wellness-Hotel – und diesmal von der ganz edlen Sorte. Wellness-Weekend im Design-Hotel des Schweizer Künstlers Heinz Julen. Der Künstler war sogar höchstpersönlich anwesend, um sich immer wieder über das Wohlbefinden seiner Gäste zu erkunden.

Hotel Heinz Julen
Hotel Heinz Julen

Und die Atmosphäre: einmalig traumhaft schön und beeindruckend. Ausgefallene Kunst an jeder Ecke. Am ehesten haben es mir die Lampen angetan.

Lampenkunst
Lampenkunst von Heinz Julen

 

Neben viel Wellness, Sauna, Dampfbad, Whirlpool und Käsefondue für eine relaxte Stimmung gab es aber auch sogar noch einen aktiven Part: das Glück und der Wettergott waren uns wohlgesonnen, wir haben sogar eine schöne Tour bis auf das Kleine Matterhorn (3800m) machen können und uns am Schnee erfreuen dürfen.

Das Kleine Matterhorn
Das Kleine Matterhorn

 

Eiskalt
Eiskalt – auf dem kleinen Matterhorn

 

Von dort führte dann ein einmalig schöner Wanderweg zurück nach Zermatt, also runter auf 1600m. Zwischen Ausgangs- und Endpunkt gibt es so unglaublich viele unterschiedliche Natureindrücke – von Gletscherspalten und -zungen über Moränen zur kraterartigen Berglandschaften zu Wiesenhängen zu Wasserfällen zu tiefen Schluchten und letztlich zu versteckten Walliser Bergdörfleins. UN-BE-SCHREIBLICH!

Blick auf Zermatt
Blick auf Zermatt

 

Wanderung Zermatt
Wanderung Zermatt

 

Wasserlauf
Wasserlauf – Frauke in einer optischen Täuschung

 

So, und jetzt kann auch der Winter kommen: I’m ready! =)

FraukeHappy
FraukeHappy

 

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.