Und nochmal so ein Event, diesmal kein Halbmarathon, sondern ein Wettkampf mit dem Mountainbike. Überredet durch eine Freundin habe ich mich kurzerhand (also genauer: 3 Tage vorher) entschlossen, sie bei einem legendären Mountainbike-Rennen zu begleiten, das diesmal das letzte Mal in Squamish stattfand. Test of Metal, ein Rennen, dass sich über 67 km und über 1200 Höhenmeter ausstreckt. Und wieder einmal: nicht vorbereitet und nicht trainiert – mal schauen, wie das funktioniert.

Los ging es recht früh am Samstag morgen – jedenfalls fand der “Check-in” früh statt. Anschliessend gab es dann 2 Stunden Wartezeit, bevor der Startschuss fiel, also nochmals ein Nickerchen im Minibus eingelegt 🙂

Warten im MiniVan
Warten im MiniVan

Als sich dann alle versammelten – über 1000 Teilnehmer – wurde mir dann schon etwas mulmig. Worauf hab ich mich hier nur eingelassen.

Mit Natasha am Start
Mit Natasha am Start

 

1020 Teilnehmer
1020 Teilnehmer

 

Gleich gehts los
Gleich gehts los

Und dann ging es also los. Die ersten 20 Kilometer waren ein Kinderspiel, viele Schotterwege, die Steigungen waren nicht ganz so steil wie befürchtet. Ich empfand den Anfangsteil sogar fast etwas langweilig – mit Mountainbiken hat das wenig zu tun, es ist wirklich schlichtweg ein Rennen.

Sobald es dann in den Wald ging und über Stock und Stein, sah man das auch: viele der Turbo-Fahrer waren im Wald hilflos und sobald eine Person anhält oder strauchelt, entsteht ein riesiger Stau…

Zwischendurch gabs Stau
Zwischendurch gabs Stau

Ab Kilometer 30 setzte dann der Regen ein. Um uns herum verwandelte sich alles in Sekundenschnelle zu einer einzigen Schlammschlacht. In T-Shirt und kurzen Hosen wurde mir schnell extrem kalt, dabei hatte ich noch nicht einmal die Hälfte des Rennen hinter mir.

Die zweite Hälfte des Rennen wurde dann zu einem echten Kampf. Die Aufstiege wurden steiler und länger (zumindest kam es mir so vor :)), die Wege waren rutschig, der Spass war nicht mehr so wirklich vorhanden.

Ziemlich k.o. schleppte ich mich dann nach 4 Stunden und 53 Minuten über die Ziellinie. Geschafft. Yes. Und: nie wieder! (Hm, der Spruch kommt mir bekannt vor…).

Am Ende der Schlammschlacht...
Am Ende der Schlammschlacht…
...noch immer ein Lächeln
…noch immer ein Lächeln

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.