Schwups, wieder ist eine Woche vorbei, eine weitere Hitzewelle in meinem Apartment ist überstanden und mein Projekt mit meinem neuen Kunden, das mich wieder zu mehr Arbeit in einem Büro verdammt, ist gestartet. Fein. Von Montag bis Freitag war es nur ein Lidschlag, viel zu viel passiert, viel zu wenig Schlaf. Das schreit nach einem Wochenende draussen in der Natur. Let’s!

Am Freitag abend habe ich das zusammen mit meiner ehemaligen Mitbewohnerin prima eingeläutet: gemeinsam ging es zuerst runter an den Strand in Kitsilano, einer der Wohngegenden hier in Vancouver. Einmal schnell ins Meer gesprungen zum abkühlen – und dann gemeinsam die Schweizer Dorfmusik geniessen. An diesem Abend gab es tatsächlich ein gratis Konzert von einer Blaskapelle mit Schweizer und deutschen Wurzeln, sogar Alphörner waren mit dabei. Fein wars 🙂

Schweizer Dorfmusik
Schweizer Dorfmusik

 

Am Samstag ging es dann ab nach Whistler, rauf zu den Bergen. Dort habe ich einige Freunde getroffen, die mich zu meiner ersten Erfahrung im Bikepark begleitet haben. Der Bikepark in Whistler ist berühmt für seine extremen Sprungschanzen und ist ein internationaler Anziehungspunkt für alle Mountainbiker.

Bikepark in Whistler
Bikepark in Whistler

 

Die Bikergang
Die Bikergang

 

Blick auf Whistler
Blick auf Whistler

 

Wir hatten einen tollen Sommertag erwischt, gute Stimmung, nette Leute – perfektes Bikeerlebnis. Solch ein Erlebnis darf natürlich nicht ohne Sturz auskommen: nach einer Anfangseuphorie wurde ich zwischendurch jäh gebremst, als mein Bike plötzlich unter mir wegrutschte. Der harte und staubige Boden hier macht eine solche Landung schnell recht unangenehm – blieb aber glücklicherweise nur bei Hautabschürfungen 🙂

Warnschild: zu spät
Warnschild: zu spät 🙂

 

autsch
autsch

 

Am Abend gab es dann noch ein Gratiskonzert mitten in Whistler. Herrlicher Abschluss für einen tollen Sommerabend.

Open Air Concert
Open Air Konzert

 

 

Konzert am Abend
Konzert am Abend

 

Open Air Concert
Jose Gonzalez

 

Mir stand dann noch eine 2-stündige Autofahrt zurück nach Vancouver bevor, die ich mir viel Kaffee auch ganz gut überstanden habe. Gegen Mitternacht kam ich zu Hause an, wo es hiess: Taschen schnell ausladen und dann mein Mietauto (Car-Sharing) zurückbringen. Am nächsten Tag sollte es für mich um 6.30Uhr zu einer Wanderung losgehen, daher wollte ich so schnell wie möglich in mein Bettchen.

Als ich das Auto an seinem Platz abstellte und mich auf den Heimweg machen wollte, konnte ich allerdings meinen Schlüssel nicht finden. Oh je! Wie kann das passieren? Den Schlüssel brauchte ich, um das Auto zu öffne, konnte ihn also nicht ausserhalb vom Auto verloren haben…oder etwa doch? Beim Einsteigen…?

Zunächst habe ich jede Ecke des grossen Van auseinandergenommen, ohne Erfolg. Dann bin ich zurück zu meiner Wohnung gestapft und habe den Fussgängerweg abgesucht. Ebenfalls ohne Glück. Zwischendurch kamen all die Betrunkenen von der Pride Parade, die an diesem Samstag in Vancouver stattfand, nach Hause.

Zurück zum Auto, weiterhin: kein Schlüssel auffindbar. Der Mietverleih war telefonisch nicht erreichbar, meine Hausverwaltung sowieso nicht – es gab also keinen Ausweg. Völlig kaputt habe ich mich auf den Rücksitz des Vans gelegt und versucht, etwas Schlaf zu finden. Nach einer Stunde dann ein erneuter verzweifelter Versuch (ich hatte Durst, mir war kalt – und ich hatte nichts bei mir ausser mein Telefon, dessen Batterie kurz vorm Sterben war). Wo kann der Schlüssel nur sein? Um 3.30 Uhr morgens dann endlich die Erlösung: in einer versteckten Ecke irgendwo unterhalb vom Kaffeebecherhalter ist er hieingerutscht. Juche! Nach Hause! Ins eigene Bett!

Somit wurde also nichts aus der geplanten Wanderung am Sonntag. Ich war völlig gerädert am nächsten Tag, habe mich irgendwie durch den Tag gerungen, eine Fahrradtour eingebaut – und war am Abend dann so richtig platt.

Wenn das mal nicht nach Urlaub ruft! Ha: wie gut, dass ich mir diese Woche frei genommen habe 🙂 Davon mehr im nächsten Blog 🙂

Happy Monday!

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.