Mein  Ausflug nach New Orleans ist zwar nun schon bereits  eine Woche her  – aber hier kommt der versprochene zweite Teil, mit etwas Verzögerung 🙂

An unserem letzten Tag in New Orleans haben wir an Stadtführungen teilgenommen – aber nicht so ein Standard-Touristen-Ding, sondern themenspezifisch. Unsere erste Tour hat uns einen Einblick in Voodoo gegeben,  ein wichtiger Bestandteil von New Orleans.

Was mir bis zu dieser Tour nicht bewusst war: Voodoo ist eine Religion  mit Ursprung in Westafrika.  Wenn man sich mit den Details beschäftigt, lernt man, dass es viele Parallelen zum Christentum gibt: es ist eine Ein-Gottes-Kultur, der Glauben wird von Priestern verbreitet, es gibt zahlreiche Heilige.

Voodoo kam mit dem Sklaventum nach New Orleans. Teil der Voodoo-Religion sind “Rituale” und Zusammenkünfte , bei denen oft Trommeln eingesetzt werden, um Menschen zum tanzen zu bringen. Diese Zeremonien haben den Jazz mit entwickelt – es wird oft als Grundlage für den Jazz anerkannt.

Voodoo Tour
Unser Tour Guide bei der Voodoo Tour

Unsere zweite Tour hat sich mit Musik & Kunst in New Orleans beschäftigt und uns zu den wichtigsten Musikplätzen in der Stadt geführt. Gestartet haben wir im Armstrong Park – von seinem ursprünglichen Geburtshaus (er ist im Armenviertel gross geworden) ist heute nichts mehr vorhanden.

Armstrong Park
Armstrong Park
Touristenort
Touristenort

Auch wenn New Orleans heute als Wiege des Jazz gilt, so war es am Anfang der Stadtgründung doch sehr “klassisch” geprägt, da die meisten Bewohner Franzosen waren und sich mit klassischer Musik umgaben. Den europäischen Einfluss sieht man auch nach wie vor an vielen Ecken.

Wie in Italien
Wie in Italien
Like in Italy
Like in Italy

Unsere Tour endete in der Frenchman Street,  die die besten Jazzclubs beheimatet.

Wandmalkunst
Wandmalkunst

Nach diesen beiden Touren waren wir alle so erledigt, dass wir uns nur noch auf die Suche nach Abendessen machen konnten und schliesslich zurück ins Hostel fuhren – um am nächsten Tag um 4 Uhr morgens zum Flughafen zu düsen.

Bestes Sandwich

 

Schön war es, die Zeit in New Orleans. Vor allem das gute Wetter wird mir noch lange in Erinnerung bleiben – denn kaum zurück in Vancouver wurde ich wieder mit 10 Grad und Nieselregen begrüsst. Ich muss gestehen, es ist verdammt hart, NICHT depressiv zu werden hier in dieser grauen Stadt. Hm, da helfen Erinnerungen an sonnige Zeiten!

the girls
the girls

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.