Der Sommer hat nun auch offiziell begonnen – und damit haben wir den längsten Tag mit der kürzesten Nacht auch schon wieder hinter uns. Von nun an gehts…wieder auf den Winter zu 🙂

Wir haben ein fantastisches Wochenende hinter uns: ich musste beruflich am Montag zu einem Treffen nach Vernon, in den Okanagan. Die Gelegenheit haben Wilson und ich genutzt, um Freunde in der Nähe, in Kelowna, zu besuchen und somit ein Mountainbike-Wochenende zu verbringen.

Freitag abend ging es los mit Wilsons Truck, Ace auf dem Rücksitz und den Fahrrädern auf dem Gepäckträger. Fünf Stunden später, kurz vor Mitternacht, schlugen wir bei unseren Freunden auf, die noch im Garten sitzend auf uns warteten. Juchhe, wir haben es geschafft!

Kelowna liegt direkt am See (dem Okanagan See) und weiter im Innland. Seine geschützte Lage lässt die Temperaturen im Sommer schnell über 30 Grad ansteigen, so dass die gesamte Gegend fast schon wüstenmässig wirkt: Karge Hügel und viel Gestein. An den Hängen rund um den See jedoch ziehen sich Weingebiete und Fruchtbäume – die Okanagan sind besonders bekannt für Pfirsiche und Kirschen.

Samstag morgen startete es dann mit Familientrubel: Dawn und Rob haben 2 Mädels (5 und 9 Jahre alt), da ist ständig jede Menge action.

Irgendwann nach einer Tasse Kaffee und Bagel, schafften Dawn und ich es dann, uns von der Bande loszureissen und mit dem Bike die Gegend zu erkunden.

Die Biker Mädels

Zum Glück war es nicht zu heiss, so dass wir das bergauf und bergab geniessen konnten. Nach einer Stunde stiessen Rob und Wilson auch dazu (die Kids waren auf einer Geburtstagsparty :D).

Nach so viel biken mussten wir erst einmal wieder zu Kräften kommen – aaaaaber da setzte der Wind ein! Dawn und Rob sind beide leidenschaftliche Kitesurfer (wo man durch eine Art Drachen auf einem Board übers Wasser gezogen wird :)) und Wind ist DAS Stichwort. Der See ist in der Regel ruhig, so dass die Gelegenheiten zum Kitesurfen eher spärlich sind. Daher: Kitboard raus und ab an den See. Wilson und ich haben uns mit Sandwich und Bier an den Strand gehockt und dem bunten Treiben zugeschaut: Mensch, waren da auf einmal viele Leute. Toll, mit den bunten Segeln auf dem Wasser.

Ein sportlicher und erlebnisreicher Samstag!

Am nächsten Tag hatte Wilson Geburtstag. Den Tag starteten wir genüsslich mit Crepes (+Nutella + Erdbeeren + Bananen) und Eiern mit Speck – bestes Sonntagsfrühstück.

Anschliessend gab es noch etwas mehr Mountainbiken – zunächst mit der gesamten Familie, dann nur noch mit Rob, Wilson und mir (und Ace).

Am Abend waren wir alle zu einem Grillabend in der Nachbarschaft (und noch mehr Kindergeburtstag) eingeladen, so dass auch dieser Tag erlebnisreich und mit vielen bunten Eindrücken endete.

Am Montag morgen fuhr Wilson nach Vancouver zurück, während ich meine Kollegen in Vernon traf und einen intensiven Workshop bei KalTire, einem Reifenhändler, hatte.

Oh du schöne Sommerzeit, du machst mich glücklich 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.