Vom tiefsten Winterchaos in den Frühling katapultiert: wir haben 10°C und mehr hier in Vancouver, der Schnee ist weg geschmolzen, selbst auf unseren Hausbergen herrschen frühlingshafte Temperaturen. Der Sonnenschein fehlt zwar noch etwas – aber so richtige Winterstimmung will eben auch nicht aufkommen.

Und trotzdem habe ich mich dazu antreiben können, eine weitere Skitour mit dem Alpenverein zu unternehmen. Verrückt sind diese Ausflüge schon ein wenig, wenn man mal darüber nachdenkt: um 4 Uhr morgens aufstehen, 3 Stunden hin und 3 Stunden zurückfahren, um 5 Stunden im Schnee zu spielen – davon 4 Stunden auf einen Berg klettern, 20 Minuten runterfahren und nochmals 40 Minuten “Ziehweg”.

Zum Glück denke ich darüber nicht so häufig nach 🙂

Am Samstag habe ich einen absoluten Glückstag erwischt: die Strassen waren wie leer gefegt, kein Verkehr am frühen Morgen (was am Wochenende trotz früher Morgenstunde unüblich ist, leider), und wir waren bis auf zwei andere Gruppen die einzigen am Parkplatz. Gestartet wurde bei tollem Sonnenaufgang – herrlich.

Wir waren nur eine kleine Gruppe von insgesamt 4 Personen und liefen mit zügigem Tempo los.

Um uns herum eine traumhafte Kulisse: Berge rundherum bei strahlendem Sonnenschein, wir konnten uns keinen besseren Tag wünschen.

Nach knapp 4 Stunden hatten wir den Aufstieg geschafft. Juchhee!

Vor uns lag eine eher flache Abfahrt – die sich als viel besser entpuppte, als sie aussah. Der Schnee war schön soft, gut zu fahren. Es half sicherlich, dass wir bereits vor der Mittagssonne abfuhren, denn es wurde zunehmend wärmer. Bei unserer Abfahrt sahen wir dann die Gruppen heraufströmen – nanu, wo kommen denn all die Leute plötzlich here?

Da fanden wir heraus: kurz nach unserer Ankunft gab es einen Verkehrsunfall, sodass die Strasse für fast 2 Stunden gesperrt wurden musste. Da hatten wir aber Glück – der frühe Vogel fängt den Wurm 🙂

Gegen 12.30 Uhr waren wir wieder zurück am Parkplatz. Das ging aber schnell diesmal! Auch das war perfekt – denn so konnte ich den Verkehr von Whistler vermeiden (gegen 15 Uhr bricht dort am Wochenende das Verkehrschaos los) und war am nachmittag wieder in der Stadt.

Damit hatte ich noch genug Zeit und Energie, um endlich meinen Winterpulli fertig zu stricken 😀 Volltreffer, dieser Tag war ein einziger Glückstag!

Der Sonntag verlief dafür gemütlich, mit ausschlafen und einem kurzen Spaziergang mit Wilson, der brav das Laufen übt. Er macht super Fortschritte!

Ha, ein perfektes Wochenende. Jetzt müsste es nur noch etwas schneien, damit ich noch ein paar Skitouren in dieser Saison geniessen kann 🙂

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.