Tofino. Ich bin nicht dein grösster Fan, aber es ist schon schön, hier zu sein. Vancouver Island bekommt noch mal eine Ecke mehr Regen ab als Vancouver, daher wirken die Wälder hier noch grüner, die Bäume noch grösser. Gepaart mit dem Meer, und dem leichten Nebel, der hier stetig vom Wasser aufzieht, gibt das schon eine einmalige Atmosphäre.

Wilson und ich haben unsere erste längere Fahrradtour hinter uns seit seiner OP: 75 Kilometer, einmal von Tofino nach Ucluelet (einem kleinen Fischerort am anderen Zipfel dieser Inselecke) und zurück. Es gibt hier einen wunderschön angelegten Radweg, der sich überwiegend durch den Regenwald schlängelt, ab und zu auch direkt am Meer entlang.

Eindrucksvoller Zwischenstopp: Rainforest Trail. Ein kurzer Rundweg, der als Verschnaufspause dient, gleichzeitig aber auch “breathtaking” ist, so beeindruckend schön.

Vom Regenwald zum Strand: auch hier konnten wir tolle Stimmungen einfangen, die Wellen scheinen etwas an Fahrt zuzunehmen 🙂

In Ucluelet haben wir uns mit einer heissen Schokolade wieder erfrischt – ist doch noch kalt hier im April 🙂 Und dann ging es wieder zurück – gerade noch rechtzeitig, um abendliche Stimmungen am Strand einzufangen.

Jetzt sind wir aber auch beide ziemlich platt 🙂 Morgen geht es zurück nach Vancouver – goodbye Inselfeeling, war schön hier!

One thought on “Inselfeeling und Regenwald – Tofino Teil 2”

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.