Weil es so schön war auf unserer Wanderung, waren wir letztes Wochenende schon wieder auf Vancouver Island. Diesmal allerdings mit viel weniger Gepäck und mit unseren Rennrädern – um einiges bequemer :).

Wilson hatte sich letztes Jahr hier eine tolle Rundtour zusammengestellt, die wir nun gemeinsam abfahren wollten. Die Tour geht von der Fähre auf Vancouver Island bis zum Startpunkt unserer letzten Wanderung (in Port Renfrew) und dann am Meer entlang wieder zurück zur Fähre. Knapp 300 km insgesamt. Unterwegs würden wir in einer kleinen Jugendherberge übernachten, so dass wir kaum Gepäck dabei haben müssen.

Am Samstag morgen ging es wieder einmal früh raus, damit wir die Fähre um 7 Uhr morgens erwischen konnten. Mit den Fahrrädern auf die Fähre zu kommen ist allerdings viel gemütlicher. Man braucht keine Reservierung und kann selbst noch 5 Minuten vor Abfahrt gemütlich mit dem Rad auf die Fähre laufen. Super!

Alles, was wir dabei hatten – ein paar Riegel, Zahnbürste, T-Shirt, Leggings und FlipFlops – wurden in einem kleinen Fahrradsack verstaut, den wir uns jeweils hinten ans Fahrrad hingen. Super!

Und damit ging es dann los. Am ersten Tag standen knapp 140 Kilometer auf der Tagsordnung.

Die ersten 25 Kilometer führten uns noch durch dichten Verkehr, einmal Richtung Victoria, bevor wir wieder auf eine, diesmal sehr kleine, Fähre hüpfen mussten, um die knapp 15 Kilometer Wasserweg zu überqueren.

Als nächstes hatten wir einen tollen Radweg, der aus einer ehemaligen Zugstrecke entstanden ist, Wir überquerten hier immer wieder mal hohe Zugbrücken mit toller Aussicht auf tiefe Schluchten. Traumhaftes Wetter, traumhafte Gegend – so viel besser als unsere Matsch-Wanderung 😀

Die nächsten 100 Kilometer führten uns dann mit einem ewigen auf und ab immer weiter Richtung Port Renfrew. Viele Fotos sind hier nicht mehr entstanden – nach ca. 75 Kilometer tat mir mein Rücken so weh, dass ich mich nur noch darauf fokussierte, ans Ziel anzukommen 😀

Und das erreichten wir kurz vor 17 Uhr. Hier hatten wir eine tolle, kleine Unterkunft – eine kleine Hütte als Schlafkabine und eine Gemeinschaftsdusche. Mehr brauchten wir ja auch nicht.

Kurz geduscht, dann gingen wir in ein Pub um die Ecke, assen uns satt – und fielen schon gegen 21 Uhr todmüde ins Bett. Was ein Tag!

Am nächsten Morgen wachten wir dann leider bei Nieselregen auf. Es sah nicht so aus, als ob der Regen so schnell aufhören würde – half also alles nichts, es ging im Regen los.

Vielleicht lag es daran, dass wir so früh und ohne Kaffee starteten – aber irgendwie machte mir das Wetter gar nicht viel aus. Unser erstes Ziel lag 40 Kilometer entfernt: Frühstück & KAFFEE 😀 Und auch das überstanden wir recht gut.

Und weiter ging es. Die nächsten 30 Kilometer waren leider weniger freundlich: wir mussten auf einer engen, stark befahrenen und kurvenreichen Strasse bleiben, und das bei Nebel und Regen. Wir wurden von vielen unfreundlichen Autofahrern angehubt und beschimpft, machte weniger Spass.

Doch irgendwann hatten wir auch diesen Abschnitt hinter uns, die Sonne zeigte sich wieder und wir befanden uns endlich wieder auf einem schönen Radweg.

Nach insgesamt 145 Kilometer hatten wir es dann tatsächlich geschafft: wir waren um kurz nach 15 Uhr wieder an der Fähre angelangt.

Und damit ging unser kurzes Wochenend-Abenteuer auch dem Ende zu. Schön wars, ehrlich gesagt weniger anstrengend als befürchtet – und irgendwie war es toll, einmal mit so wenig Gepäck unterwegs zu sein. Gerne wieder!

Zu Hause wartete dann bereits eine Gänsefamilie direkt vor unserer Haustür auf uns – die tummeln und vermehren sich hier gerade wie die Hamster 😀 Schön, wieder daheim zu sein.

One thought on “Mit dem Radl auf der Insel: 300km Rundtour”

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.