Sonntag, endlich Sonnenschein und auch die Temperaturen steigen auf angenehme 15 Grad heute, primissima!

Und wer sitzt an so einem sch├â┬Ânen Tag mit einer Erk├â┬Ąltung zu Hause? Tralala, ├â┬╝berhaupt nicht lustig. Auch wenn ich daran erstmal nichts ├â┬Ąndern kann, gerade macht mich diese Situation ziemlich w├â┬╝tend auf die├é┬ákanadische Arbeitsregelungen: hier in Kanada gibt es n├â┬Ąmlich “sick days”. Als Angestellter hat man eine bestimmte Anzahl Krankheitstage pro Jahr zugute; die Zahl variiert von Arbeitnehmer zu Arbeitnehmer – meine Firma stellt├é┬ámir 6 Krankheitstage zur Verf├â┬╝gung.

 

Wenn ich also einmal krank bin, muss ich einen├é┬á“sick day”├é┬ánehmen. Das System dient dazu, Arbeitnehmer davon abzuhalten, einfach mal so “blau” zu machen – und klingt somit ja auch recht vern├â┬╝nftig.

Die “sick days” k├â┬Ânnen ausserdem zum Urlaub dazugerechnet werden, sprich: aus den 10 Urlaubstagen pro Jahr lassen sich somit 16 Tage zaubern.

Und das hat zum Beispiel mein Arbeitskollege auch gemacht: er hat seinen Urlaub (inkl. sick days) eingereicht – und darf nun in diesem Jahr nicht mehr krank werden. Das l├â┬Ąsst sich allerdings schwer kontrollieren. Und zack: nat├â┬╝rlich wurde mein Kollege letzte Woche krank. Und nat├â┬╝rlich hat er sich mit seiner Erk├â┬Ąltung dennoch ins B├â┬╝ro geschleppt – er hat ja keine Krankheitstage mehr. (Wenn man so richtig dolle krank ist, also zum Beispiel f├â┬╝r einige Wochen im Krankenhaus liegt, dann nennt sich das ein “sick leave” – und dies wiederum wird vom Arbeitgeber ├â┬╝bernommen (bis zu 17 Wochen im Jahr; dazu z├â┬Ąhlt ├â┬╝brigens auch die Schwangerschaft – bzw. die Mutterschaft ­čÖé 17 weeks – that’s all you get).

Na, und so sass also mein Kollege sch├â┬Ân brav letzte Woche direkt hinter mir und schniefte, rotzte und schneuzte mir fleissig in den Nacken. Muchas gracias!

sick3

Und an dieser Stelle finde ich die Erfindung der sick days ├â┬╝berhaupt keine sch├â┬Âne Sache mehr: wenn jemand krank ist, soll er zu Hause bleiben. Ich hab nichts gegen einen kleinen Schnupfen im B├â┬╝ro – mein Kollege hatte allerdings eine Lungenentz├â┬╝ndung – wie er am Donnerstag rausfand und dann gl├â┬╝cklicherweise am Freitag auch endlich zu Hause blieb. Gest├â┬Ârtes System!

Und ich sitze in derselben Falle: auch ich habe meinen Urlaub für den Herbst bereits eingegeben und für dieses Jahr bereits alle mir zustehenden freien Tage verbraucht. Na dann: happy flue time in the office!

lrgscalecoaster-I-hate-to-waste-sick-days

 

 

3 thoughts on “Sick days: Being sick is a privilege”

  1. Dann w├â┬╝nsch ich Dir doch mal gute Gesundheit, dass Du m├â┬Âglichst nicht krank wirst (hug)
    Schon erschreckend, solche Reglemente, ich h├â┬Ątte von Kanada’s Arbeitsbedingungen ganz allgemein mehr erwartet.

    1. Ganz viel Teeee, Zitrone, Obst, Dampfbad – und der Versuch, frische Luft zu finden (├â┬Ąhm…wo findet man die nochmals hier in der Grossstadt?)…auf dem Wege der Besserung.
      Aber ja: warum genau tue ich mir diese Arbeitsbedingungen an, wenn ich es woanders so viel besser haben k├â┬Ânnte? Ach ja genau, ich will ja lernen ­čśÇ Alles wird guuut!!
      Drück dich!!!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.