Kaum habe ich meinen kanadischen Pass, da kann ich ihn auch schon bestens einsetzen: ich habe an meiner ersten Wahl in Kanada teilgenommen. In Vancouver wurde am Wochenende ein neuer B├╝rgermeister gew├Ąhlt. Dies war zugleich meine erste B├╝rgermeisterwahl ├╝berhaupt!

Dazu gab es einen waaaaaahnsinnig langen Zettel auf dem man von 137 Kandidaten einen B├╝rgermeister, 10 Stadtr├Ąte, 7 Vorst├Ąnde f├╝r Parks und 9 Schulverwalter w├Ąhlen konnte. (Ja, totaler Wahnsinn wof├╝r man hier so w├Ąhlt – hat mich auch ziemlich ├╝berfordert).

Jedenfalls habe ich meine Kreuzchen richtig gesetzt, denn meine Wahl wurde tats├Ąchlich der neue B├╝rgermeister! F├╝hlt sich schon gut an, wenn man Einfluss haben kann ­čÖé

Was das Ergebnis f├╝r Vancouver bedeutet, wird sich nun noch zeigen m├╝ssen. Unser derzeitiger B├╝rgermeister hat leider nicht viel bewegt. Der Neue klingt recht vielversprechend (doch das tun sie ja alle am Anfang).

Die gr├Âssten Probleme, mit denen Vancouver momentan zu k├Ąmpfen hat:

Obdachlose & Drogenkriminalit├Ąt

Wir haben einen kompletten Strassenstrich direkt neben der touristischen Altstadt, der durch und durch von Obdachlosen besetzt ist. Hier reiht sich ein Zelt nach dem anderen, es werden geklaute Gegenst├Ąnde verkauft, Drogen ├Âffentlich gespritzt…diese Ecke ist mittlerweile zu einem richtigen Sumpf verkommen, wo man sich selbst mit dem Auto nicht gerne durchwagt.

Mieten & Hauspreise

Obwohl Vancouver von den Lebensunterhaltungskosten weit hinter den teuersten St├Ądten wie New York, London oder Z├╝rich liegt – der Wohnungsmarkt ist eines der gr├Âssten Frustthemen hier.

Die Baukosten pro Quadratmeter betragen knapp CA $3,200 (etwa 2,400ÔéČ).

Die Mietpreise f├╝r eine etwa 60m2 grosse Wohnung betr├Ągt im Durchschnitt CA $2,300 (etwa 1.700ÔéČ). Im Vergleich dazu betr├Ągt die (Kalt)Miete in Frankfurt f├╝r eine solche Wohnung etwa 900ÔéČ.

Dies wird als eines der gr├Âssten Argumente benutzt, warum wir hier so viele Obdachlose haben. Was aber sicher nicht der einzige Grund ist.

Was mich aber langsam pers├Ânlich nervt, ist der extreme Einkommensunterschied, den man hier in der Stadt sieht: da fahren die fetten Porsches, Jaguars, Bentleys vor und steigen in die luxuri├Âsesten Bars, Clubs und Hotels wobei direkt um die Ecke die vergammelten Obdachlosen auf dem Gehweg rumh├Ąngen und sich den n├Ąchsten Schuss setzen.

Verkehr

Wilson und ich haben das Gl├╝ck, direkt in der Innenstadt zu wohnen und von zu Hause zu arbeiten. Wir k├Ânnen alles zu Fuss erledigen und wenn wir Sport machen, starten wir meist direkt vor der Haust├╝r.

Sobald man aber die Stadt verlassen m├Âchte, wird es nervig. Wo auch immer man hin will, man muss in Vancouver Br├╝cken ├╝berqueren. Und die bieten nur limitiert Platz. Es ist IMMER Stau in der Stadt – und so habe ich meine Mountainbike-Aktivit├Ąten zum Beispiel extrem reduziert. Es nervt einfach, wenn man insgesamt 2 Stunden im Auto sitzt (f├╝r eine Distanz, die nicht l├Ąnger als 40 Minuten dauern sollte), um 1 Stunde Fahrrad zu fahren. Da gehe ich lieber eine Stunde joggen und nutze zwei Stunden f├╝r etwas Gem├╝tlicheres.

Ich verstehe bis heute nicht, warum Vancouver nicht:

  1. ├ťber Tunnelbau nachdenkt (damit k├Ânnte man die verschiedenen Gebiete so viel besser verbinden als den Verkehr durch die Innenstadt zu lenken!)
  2. Die verdammten Eisenbahnschienen f├╝r einen ├Âffentlichen Nahverkehrszug nutzt (statt nur f├╝r den G├╝tertransport wie es heute passiert).

Hm, vielleicht sollte ich mich n├Ąchstes Mal zur B├╝rgermeisterwahl aufstellen lassen ­čÖé Bei all dem “inclusiveness” und “diversity” und “frauenfreundlich” habe ich in wenigen Jahren bestimmt auch als Zugezogene die M├Âglichkeit, ganz oben mitzuspielen ­čÖé

Aber erstmal is Ken Sim, unser Neuer, dran. Na dann: ran ans Vergn├╝gen, Herr B├╝rgermeister!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.