F├╝r einen kurzen Moment dachten wir, wir h├Ątten ihn bereits hier, den Winter. Nach ein paar regnerischen Tagen fiel die Temperatur mal kurz auf den Nullpunkt und wir konnten ein wenig Puderzuckerzauber vor unserem Fenster entdecken. Das hielt aber nicht besonders lange.

Wilson und ich haben an einem fr├╝hen Nachmittag unseren ber├╝hmten Aufstieg zu einem der Hausberge, dem “Grouse Grind”, ausgekundschaftet. In 3 km steigt man 800 H├Âhenmeter hinauf – und ja, wir haben unterwegs Schnee gefunden.

Das hat uns so euphorisch gestimmt, dass wir beschlossen, am Wochenende unsere erste Skitour zu starten. Nach ├╝ber einem Jahr Pause vom Skifahren war Wilson gleichzeitig nerv├Âs und voller Vorfreude.

Zu dumm nur, dass wir nicht noch mehr Schnee bekamen zum Wochenende. Mittlerweile sind die Temperaturen wieder auf 10 Grad geklettert, die Bergspitzen leuchten zwar noch weiss, aber das ist noch weit entfernt von Traumbedingungen.

Egal, am Samstag machten wir uns in der Fr├╝he auf Richtung Whistler, wo wir uns mit drei anderen Skifanatikern vom Alpenclub trafen.

Zu Beginn haben wir unsere Skier noch an den Rucksack geschnallt: da muss ncoh mehr Schnee fallen.

Nach einiger Zeit wagten wir es dann, die Skier anzuschnallen. Es folgte eine l├Ąngere Strecke, wo wir immer wieder die Skier abschnallen mussten, um ├╝ber trockene Stellen zu steigen, aber wir waren alle ziemlich froh, an so einem herrlichen Tag in der freien Natur zu sein. Unsere Gruppe war guter Laune, wir lernten uns St├╝ck f├╝r St├╝ck kennen und tauschten lustige Geschichten aus.

Auf 1600 Metern fanden wir dann langsam richtigen Schnee. Hier schienen sich vor einiger Zeit Schneemobile ausgetobt zu haben: die Gegend war total zerfahren und die Spuren waren nun zu harten Mini-Skulpturen gefroren. Nach Ski-Spass sah das nicht aus.

Wilson wollte bei den schlechten Verh├Ąltnissen erst gar nicht versuchen, mit den Skiern irgendwo runterzufahren. Ich stapfte mit einem Teil der Gruppe einige Meter hoch, um eine kurze Abfahrt mitzunehmen – aber sch├Ân war es nicht. ├ťberfrorener Schnee mit tiefen Furchen, was das Man├Âvrieren zur Gl├╝cksache machte. Ne, dann doch lieber in der Sonne sitzen und die sch├Âne Aussicht geniessen ­čÖé

Wir machten uns recht fr├╝h wieder auf den R├╝ckweg und freuten uns an diesem sonnigen Tag.

Dieser Einstieg war f├╝r Wilson aber eigentlich ideal, ein wenig Bewegung und sich langsam wieder an Skiern unter den F├╝ssen gew├Âhnen.

Am n├Ąchsten Tag haben wir unsere Skier gegen Mountainbikes getauscht und unsere tolle Natur ohne Schnee genossen.

Und ich habe ziemlich erfolgreich einen Hefezopf gebacken – so langsam bekomme ich den Dreh raus (viel Arbeit ist es dennoch):

Alles in allem geht es uns also pr├Ąchtig und wir k├Ânnen uns wahrlich nicht beklagen, hier in dem traumhaften Vancouver zu leben.

Einen guten Wochenstart!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.