Meine extrem lange Anreise zu La Paz hatte einen grossen Vorteil: ich war so platt, dass ich ohne Probleme in meiner ersten Nacht durchschlief. Das ging meinen ReisegefĂ€hrten leider nicht so: Peter hatte mit Durchfall zu kĂ€mpfen (was sich aber zum GlĂŒck am nĂ€chsten Morgen wieder legte) und Mark mit den Nebenwirkungen seiner Tabletten gegen Höhenkrankheit. Mein Impf-Doktor hatte mir dieselben Tabletten empfohlen. Was er mir nicht gesagt hatte: diese Tabletten wirken entwĂ€ssernd. Nun ist die Luft in extremer Höhenlage extreeeeem trocken und man sollte darauf achten, seien FlĂŒssigkeitszunahme zu verdoppeln. Mit entwĂ€ssernden Tabletten hĂ€ngt man zum einen stĂ€ndig an der Wasserflasche – aber zum anderen muss man auch stĂ€ndig aufs Klo rennen, was Mark eine sehr kurze Nacht bescherte. Damit war meine Entscheidung klar: keine Tabletten (es sei denn, sie sind unbedingt notwendig).

Nach einem ausgiebigen FrĂŒhstĂŒck machten wir uns auf eine weitere Erkundungstour dieser faszinierenden Stadt.

La Paz ist die Regierungshauptstadt von Bolivien (die eigentlich Hauptstadt ist Sucre) und erstreckt sich in einem Talkessel. Der tiefste Punkt der Stadt liegt auf 3.200m, der höchste Punkt auf 4.000m. Die eigentliche Stadt umfasst etwa 800.000 Einwohner, zĂ€hlt man die Vororte dazu (die sich fliessend anschliessen), kommt man auf ĂŒber 2 Millionen Einwohner. Die besondere Kessellage bedeutet auch ziemlich steile Strassen. Da haben sich die Bolivianer ein ziemlich cleveres öffentliches Verkehrsmittel ĂŒberlegt: Gondeln mitten in der Stadt. Insgesamt gibt es 11 verschiedene Linien und das Netz erstreckt sich auf ĂŒber 30 Kilometer. Es ist eine herrliche Art, um die Stadt zu erkunden – und eine perfekte Lösung, um die grossen Höhenunterschiede in dieser Stadt zu ĂŒberwinden.

Wir gondelten als erstes rauf nach El Alto, wo sich ein riesiger Markt auf der gesamten Bergkuppe erstreckte. Hier konnte man alles finden, von Shampoo zu Autoteilen zu frischem GemĂŒse.

Und mittendrin sah man Kinder Fussball spielen – auf 4.000m Höhe! Fussball scheint ein wichtiger Sport zu sein in Bolivien: man sieht Fussballfelder in jedem noch so kleinen und abgelegenen Ort.

Von hier oben hatte man auch einen herrlichen Blick auf die Stadt…

…und im Hintergrund sah man den Berg Illimani in die Höhe ragen, mit seinen 6.400 Metern der zweithöchste Berg Bolivien. Und eines unserer Kletterziele.

Nach unserem Spaziergang ĂŒber den Markt in El Alto hĂŒpften wir auf die nĂ€chste Gondel und fuhren hinunter ins Tal und rauf auf einen nĂ€chsten HĂŒgel.

Hier fanden wir ein paar schnucklige Strassen mit alten GebÀuden aus der Kolonialzeit, viele davon sind nun Museen.

NatĂŒrlich durfte auch ein Besuch des “Witches Market” (Hexen Markt) nicht fehlen. Auf diesem Markt verkaufen Heiler besondere KrĂ€uter, Pulver und Amulette. Neben den berĂŒhmten BlĂ€ttern der Coca-Pflanze (das Kauen der BlĂ€tter soll angeblich gegen Höhenkrankheit helfen – mich haben die nicht ĂŒberzeugt) bekam man hier einen besonders guten Einblick in alte bolivianische Traditionen und SpiritualitĂ€t. Eine wichtige Rolle spielt die Göttin “Pachamama”, Mutter der Erde und Fruchtbarkeit. Wenn ein neues Haus gebaut wird, wird mit den Grundsteinen ein Lama-Fötus vergraben, um die Bauarbeiter vor UnfĂ€llen zu schĂŒtzen.

Nach dieser herrlichen Erkundungstour wurde es Zeit fĂŒr uns: unsere offizielle Tour sollte am nĂ€chsten Tag beginnen. Noch wĂŒrden wir keine Berge erklimmen, sondern fĂŒr 2 Tage etwas mehr ĂŒber die Geschichte von Bolivien erfahren und leichte Wanderungen in der NĂ€he vom Titikaka-See mitmachen. Also ab ins Hotel und Taschen packen: morgen gehts nach Copacabana!

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.