Und ausserdem: PROST NEUJAHR!

Ich hinke hinterher mit meinen Reportagen – warum hat ein Tag auch nur 24 Stunden und ich so viele Interessen? ­čÖé Auf ein erfolgreiches, abenteuererf├╝lltes und spannendes Jahr 2019, ich hoffe, jeder ist gut reingekommen.

Wir hatten einen hervorragenden Start mit insgesamt 6 anderen Freunden: Am Silvester-Morgen habe ich mich spontan f├╝r die Investition in einen Raclette-Grill entschieden, und das war ein voller Erfolg f├╝r unseren Silvesterabend. Kombiniert mit Feuerzangenbowle, Wunderkerzen und Gummib├Ąrchenorakel (Bleigiessen konnte ich leider nicht auftreiben) habe ich jede Menge deutsche Kultur verbreitet und f├╝r ein Schmunzeln auf den Gesichtern gesorgt. Wenn das mal kein fr├Âhlicher Einstieg ist!

Das Feuerzangenbowlen-Experiment mit DIY Zuckerhut

Nun aber doch noch ein Blick zur├╝ck zu unserem Aufenthalt in Florida.

Viel Familien-Aktion stand auf unserem Tagesprogramm, es gab keine Minute der Langeweile. P├╝nktlich morgens um 6.30 Uhr startete die Action – Schalter an, Kinderpower geht los non-stop, bis der Schalter abends wieder umgelegt ist. Eine andere Welt nicht nur f├╝r Wilson und mich, sondern auch f├╝r die Grosseltern. Daher gab es ein kleines “Aus” f├╝r die Erwachsenen: Wilson, seine Eltern und ich sind f├╝r eine Nacht nach Miami gefahren, etwa 2 Stunden Autofahrt weiter s├╝dlich.

Ich hatte von Miami keine richtige Vorstellung – nur ein paar vage Bilder von Miami Vice aus Kindheitstagen. Und ja, die riesigen Jachten und fetten Villen gibt es tats├Ąchlich dort unten. Aber in erster Linie ist Miami eine recht grosse Stadt (knapp 500,000 Einwohner).

Wir hatten ein Hotel am sogenannten South Beach, der wohl bekanntesten Strandpromenade in Miami. Beeindruckend waren hier die vielen Art Deco Geb├Ąude: die 20er und 30er lassen gr├╝ssen, wird heute wohl eher als teure Filmkulisse genutzt.

Die Strandpromenade entpuppte sich als Partyszene: eine endlose Reihe von Lokalen und Bars, die alle ihre “Superdrinks” anpreisen: 5fache Cocktailgr├Âsse mit einem extra Schuss Bier.

Wir haben uns da lieber am Strand vergn├╝gt und haben die eher “old school” bars im Retro-Look abseits vom Trubel aufgesucht.

Was in Amerika auch etwas anders ist: hier ist es scheinbar erlaubt, Hunde in ein Restaurant mitzunehmen. Wenn der treue Freund dann einen separaten Platz braucht, um als Ersatz-Partner herzuhalten, dann st├Ârt das wenige.

Miami hat auch allerlei Kunst und Kultur zu bieten. Wir haben das tolle Kunstmuseum besucht, in welcher wir eine Ausstellung von Christo besuchten – der K├╝nstler, der es liebt, Geb├Ąude und Pl├Ątze zu “verpacken”, wie den Reichstag vor vielen Jahren. 1983 hat er einige der Inseln vor Miami bekleidet. Es war spannend, mehr ├╝ber die enorme Vorbereitungszeit zu erfahren. ├ťber 2 Jahre dauert es, um sein Kunstprojekt Wirklichkeit werden zu lassen – f├╝r genau 2 Wochen.

Ebenfalls beeindruckend waren die Wynwood Walls: ein komplettes Viertel, dass zu einem Spielplatz f├╝r Grafitti-K├╝nstler umgewandelt wurde und nun so etwas wie eine “outdoor gallery” ist. So viele einmalige Strassenkunst, so viele Talente, die hier zusammenkommen!

Mit diesen Eindr├╝cken sind wir energiegeladen wieder zur├╝ckgefahren, wo uns der restliche Familientrubel bereits erwartete.

Am 29.12. stand f├╝r Wilson und mich dann der R├╝ckflug an. Dieser hielt noch ein kleines Abenteuer f├╝r uns bereit: unser Flug hatte eine Verbindung in Dallas, f├╝r die wir urspr├╝nglich 1 Stunde Zeit gehabt h├Ątten. Aufgrund Versp├Ątung hatten wir bei unserer Ankunft in Dallas allerdings nur noch 5 Minuten Zeit – und verpassten nat├╝rlich unseren Weiterflug nach Vancouver. Da hiess es eine Nacht im Flughafenhotel verbringen, um dann fr├╝h morgens am 30.12. den n├Ąchsten Flug zu erwischen.

Und somit: Ende gut, alles gut. Auf einen guten Neuanfang!

2 thoughts on “Welcome to Miami”

  1. You look gorgeous! :-*

    Ace ist ja der Hammer… Der l├Ąsst sich auch durch das kleine Feuerchen nicht aus der Ruhe bringen… ­čśÇ

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.