Oh wie  schön ist Canada Day – denn das beschert uns jedes Jahr ein langes Wochenende, feinfeinfein. Und dieses Jahr haben wir es besonders schlau angestellt: während sich hier in der Stadt das Wetter  die Nase vom Sommer voll hat und lieber wieder niesliges Frühlingswetter von sich gibt, sind wir am Freitag abend kurzentschlossen gen Süden gefahren: ca. 6.5 Stunden Autofahrt runter nach Hood River (süd-östlich von Prtland), wo wir Freunde besucht haben.

Was mir bis dahin unbekannt war: Hood River ist das Mekka für jegliche Fahrradaktivitäten (Mountainbiken, Rennradfahren), aber auch fürs Kite-Surfen – wegen des ständigen Windes.

Wir kamen also spät in der Nacht am Freitag abend an, wurden dafür am nächsten Morgen von tollstem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen begrüsst, juchhe! Na dann: erstmal n Kaffee.

Frühstück
Frühstück

Dorothee und Darin wohnen schön abgelegen in einem kleinen gemütlichen Ortsteil oberhalb des Flusses mit riesigem Garten und toller Aussicht. Spielwiese für die Hunde: Ace war natürlich mit dabei – und der kleine Oscar war der junge Racker unserer Gastgeber.

Frisch gestärkt ging es dann zu unserer ersten Mission: Mountainbiken mit einer Crew von insgesamt 12 Bikern. Hui, eine spassige Sache!

Zum Biken
Zum Biken
Zum Biken
Zum Biken
Die Bike Crew
Die Bike Crew

Allein der Weg zu den Bikewegen war ein einziger Genuss: den Vulkanbergen entgegen, Mt Hood und Mt Adams sind in ständiger Sicht.

Mt Hood
Mt Hood

Mountainbiken war ein Fest, die Wege hier unten sind soft und einfach im Vergleich zu unseren holprigen Steilhängen in BC.

Die Bike Crew
Die Bike Crew
Ausblick
Ausblick
Pause
Pause
Ausblick
Ausblick

Perfekter Samstag! Den haben wir dann gemütlich bei  Bier und Steak im Garten ausklingen lassen…

…bis wir dann totmüde umfielen.

Müde
Müde

Am nächsten Tag stand dann Rennradfahren auf dem Programm. Auf und ab ging es da – ich muss gestehen, meine Energie war an diesem Tag nicht die tollste, aber die Aussicht war auch hier einmalig!

Rennrad
Rennrad
Rennrad
Rennrad
Happy
Happy
Mt Adams
Mt Adams

Und , genau richtig, am Ende gab es dann wieder eine Bierbelohnung 🙂

Biergarten
Biergarten 🙂

Am Abend stand dann eine lustige Geburtstagsfeier auf dem Programm mit Verkleidung und noch mehr biken – danach hatte ich auch erstmal genug von Zweirädern.

Am Montag morgen ging es dann für Wilson und mich wieder zurück nach Vancouver. Wir hatten 7 Stunden Autofahrt vor uns und wollten diese geniessen – mit einem kleinen Abstecher ins Innland über die “scenic route” zurück nach Kanada.

Zuerst ein kurzer Stopp am Wasser bei den Surfern…

Wilsenstadt
Wilsonstadt
Columbia river
Columbia River
Columbia river
Columbia River
Kitesurfen
Kitesurfen
Kitesurfen
Kitesurfen

…anschliessend stand dann Wüstengebiet auf dem Programm.

Columbia river
Columbia river
In die Wüste
In die Wüste
In die Wüste
In die Wüste

Lustig, wie schnell man von einem extrem ins andere reinfahren kann, wo doch das Land so extrem riesig ist.

Unser nächster Zwischenstopp fand dann in Leavenworth statt, einem “Themendorf”, dass ganz (übertrieben) nach abyrischer Manier erstellt worden war. Ein Touri-Ort ohne Ende – ich hatte einiges zu lachen.

Das BAyerndorf
Das Bayerndorf
Bayerndorf
Bayerndorf
Bayerndorf
Bayerndorf

Da gab es zum einen die kitschigen Pferdekutschen (natürlich trugen die Fahrer Lederhosen).

Die Häuser sahen sogar recht authentisch aus – man darf einfach nicht die fetten SUVs beachten, die man in der Menge niemals in Bayern antreffen würde 🙂

Bayerndorf
Bayerndorf
Bayerndorf
Bayerndorf

Dann die lustigen Flaggen – doch egal, wie sehr man auch eine andere Kultur nachbilden möchte, niemals darf die amerikanische Flagge vom Bilde verschwinden 🙂

Die wichtigsten Mächte
Die wichtigsten Mächte
München ohne Passprt
München ohne Passport
Aber mit Ami Flagge
Aber mit Ami Flagge

Und obwohl sie sich Mühe gaben, es war tatsächlich schwer, richtig gutes Hefewizen und eine echte Bratwurst hier zu finden.

Hefeweizen
Hefeweizen
Hefeweizen
Hefeweizen

Von hier aus folgten noch zahlreiche Autostunden, bis wir spät abends dann zu Hause ankamen und erschöpft ins Bettchen fielen.

Ein toller Ausflug – und noch immer stimmt es: die spinnen, die Amis 🙂

Ein Ace
Ein Ace

Leave a Reply

Your email address will not be published.

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.